Tauchblog, Backpacking & Outdoor

Tauchurlaub in Vrbnik - Kroatien

Gepostet von: Felix Dziekan in: Tauch Blog am Jul 13, 2017

Kroatien ist ja für vieles bekannt. Für super Wetter, malerische Altstädte, Steinstrände, schöne Inseln und türkisblaues Wasser und mittlerweile wohl auch für seine Spring Break Parties. Über das tauchen hatte ich mir im Zusammenhang mit Kroatien allerdings noch nie wirklich Gedanken gemacht - leider ein Fehler, denn ich hätte schon viel früher hinfahren sollen. 

Kroatien ist ja quasi nur einen Katzensprung von Deutschland entfernt. Bei guten Straßenverhältnissen erreicht man die Insel KRK von Nürnberg aus in 10 bis 12 Stunden. Bei meiner Flugangst kommt dies natürlich sehr entgegen.

Mein Tipp: Fahre die Nacht durch wenn die Straßen frei sind. 

Vrbnik und KRK - jup das sind Namen

Die Stadt Vrbnik ist ein kleines, verträumtes Örtchen im Osten der Insel KRK. Sie liegt auf einem hohen Felsen, der steil ins Meer abfällt. Die Stadt selbst ist nicht besonders groß, wegen der malerischen Altstadt ist sie aber ein beliebtes Tagesausflugsziel für Touristen.

Es gibt massenhaft Restaurants, die einen tollen Ausblick auf das Meer bieten, einen eigenen kleinen Hafen und diverse Strände. In der Off-Season kannst du sogar die eine oder andere einsame Bucht ganz für dich alleine haben. Zur Hochsaison wird es aber richtig voll sein, denke ich. 

Einkaufsmöglichkeiten sind, von zwei kleinen Supermärkten für das nötigste abgesehen, kaum welche vorhanden. Neben den beiden Märkten gibt es noch eine kleine Bäckerei, eine Bank und einen Arzt. Geld kannst du bei der Touristenauskunft wechseln. Um Lebensmittel oder ähnliches einzukaufen musst du in die nächste Stadt, zu einem der großen Supermärkte, fahren.

Mit den Apartments in Vrbnik kannst du Glück oder Pech haben. Der Preis einer Unterkunft sagt dort nämlich leider nichts über die Qualität der Unterkunft aus. Die unterschiedlichen Apartments liegen preislich alle ähnlich. Die Spanne reicht von super neu renoviert bis hin zu "fällt schon beim anschauen auseinander". Leider gehörte unser Apartment in die letzte Kategorie. Aber wenigstens hatten wir eine Terrasse, mit einem schönen Blick auf das Meer, und funktionierendes Internet.

 

Die Basis

Die einzige Tauchbasis in Vrbnik befindet sich direkt am Hafen, in einem alten Fabrikgelände. Die Basis ist sauber, sehr geräumig und bietet auch einige Parkplätze. Wenn viel los ist, kann es bei der Aufbewahrung der Ausrüstung aber auch schon mal etwas eng werden, trotz des weitläufigen Areals und des vielen Platzes.

Leihausrüstung, Flaschen und Blei kannst du dir, bei Bedarf, vor Ort leihen. Nitrox-Füllungen gibt es, auf Anfrage und gegen Aufpreis, ebenfalls. 

Mein Tipp: Fahr nur zum Ausladen mit dem Auto in die Basis. Vrbnik ist nicht so groß, die meisten Strecken kannst du locker laufen

Die Tauchplätze

Die Basis hat gleich 4 Hausriffe: Secret Beach, Silent Beach Süd, Silent Beach Nord und 100 Steps. Secret Beach kannst du von der Basis aus zu Fuß erreichen. Für alle anderen Riffe steht ein kostenloser Shuttle Service bereit.

Wie in Kroatien üblich, gibt es allerdings keine Sandstrände. Alle Strände sind Steinstrände, gemütlich hinlegen ist also nur sehr bedingt möglich. Um am Strand zu chillen, solltest du dir evtl. eine Opens external link in current windowIsomatte mitnehmen.

Quasi als Ausgleich für die steinigen Strände, ist das Wasser allerdings an allen Stränden der absolute Hammer. Es ist türkisblau und meistens glasklar. Unter Wasser hängt die Sicht natürlich von den aktuelle Begebenheiten wie Strömung, Tageszeit, Temperatur oder ob jemand vor dir da war ab.

Von Vrbnik aus, bietet die Tauchbasis außerdem noch Halbtagesausflüge zu einem Wrack namens Peltastis an. 

Secret Beach

Secret Beach ist der Tauchplatz, der der Basis am nächsten ist. Da es aber doch schon ein kleines Stück zu laufen ist, stehen wie am Flughafen, Gepäckwägen für die Ausrüstung bereit. Wie der Name schon sagt, liegt der Strand recht versteckt und ist nur durch einen kleinen Durchgang im Felsen zu erreichen.

Der Tauchplatz selbst beginnt sehr flach, du erreichst aber schon nach wenigen Minuten eine Steilwand die bis auf 30 Meter abfällt. Wie für eine Steilwand typisch, kannst du dort viele kleine Krebse und Garnelen finden, die sich in den vielen Spalten und Löchern verstecken.

Mein Tipp: Nimm dir auch bei Tag eine Opens external link in current windowTaucherlampe mit, damit du auch siehst was in den Löchern drin ist.

Silent Beach Süd und Nord

Die Strände Silent Beach Süd und Nord sind eigentlich eine Bucht. Der Einstieg ist derselbe. Je nachdem ob du nach links oder nach rechts wegtauchst, kommst du eben zum Silent Beach Süd oder Nord.

Direkt an der Ausladestelle sind Equipmentplatformen und ein großer Tisch aufgebaut. Du kannst also sehr bequem aufrödeln und musst dein Equipment, nach dem Tauchgang, nicht auf den Boden legen. Die Fahrt von der Tauchbasis bis zum Strand dauert mit dem Shuttle Service nur wenige Minuten. 

Im flacheren Bereich, so bis 10 Meter herum, ist der Silent Beach bekannt für seine Seepferdchen. 

100 Steps

Hier ist der Name Programm. Der Einstieg ins Wasser führt über (gefühlte) 100 Stufen abwärts. Ins Wasser selbst geht es dann noch über eine kleine Leiter. Ehrlich gesagt, möchte ich hier nicht in voller Ausrüstung wieder aus dem Wasser heraus müssen. Dazu bin ich einfach zu faul. Das schöne an diesem Platz ist aber, du musst hier nicht mehr raus. Du kannst von 100 Steps aus einen One-Way Dive zum Silent Beach machen und dort aussteigen. Der Tauchgang dauert bequem zwischen 45 und 60 Minuten.

Die Peltastis

Von allen bisher erwähnten Tauchplätzen, ist die Peltastis allerdings mein Lieblings-Tauchplatz. Die Peltastis war ein Handelsschiff mit einer sehr traurigen Geschichte. Sie sank 1968 in einem Sturm und von 12 Mann Besatzung überlebten nur 4. Besonders tragisch daran ist, dass das Schiff nur ein paar Meter vor der Küste sank. Der Sturm war wohl so schlimm, dass die Matrosen das rettende Ufer, von Ihrem sinkenden Schiff aus, nicht sehen konnten.

Von Vrbnik ist das Wrack in 45 Minuten zu erreichen und eignet sich somit super für eine Halbtages-Tour. Das Wrack beginnt bei ca. 16 Metern und ist an der tiefsten Stelle, der Schiffsschraube, ca. 32 Meter tief. Die Sicht ist so weit unten aber oft nicht besonders gut. Meistens wird es daher lohnender sein wenn du um den Bug oder die Aufbauten herum tauchst. 

Wie bei älteren Wracks üblich gibt es eine ganze Menge zu sehen. Die Peltastis beherbergt riesige Weihnachtsbaumwürmer, Naktschneken, Seesterne usw. usw. zu sehen. Es ist sogar möglich durch das Schiff durch zu schwimmen. Du kannst z.B. durch die Laderäume oder das Steuerhaus tauchen. Kurz gesagt: Das Wrack hat viel zu bieten.

  

 

Mein Fazit

Tauchurlaub in Kroatien kann sehr schön sein und ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Das Wasser ist in der Off-Saison aber noch sehr kalt. Mit einem Trockentauchanzug wird der Tauchurlaub aber zu einem super Erlebnis. 

Gruß

Felix 

Teile diesen Artikel  Google