Tauchblog, Backpacking & Outdoor

Tauchausrüstung für Anfänger

Gepostet von: Felix Dziekan in: Tauch Blog am Jul 12, 2017

Es macht durchaus Sinn seine eigene Tauchausrüstung zu besitzen, eigenes Equipment passt oft einfach besser als geliehenes und es ist entspannter zu tauchen wenn man mit seiner Ausrüstung vertraut ist. 
Eigene Ausrüstung hat allerdings einen gewaltigen Nachteil: Sie ist anfangs meistens recht teuer. Ich will dir in diesem Post zeigen in welcher Reihenfolge du dir am sinnvollsten deine Tauchausrüstung Stück für Stück zusammen kaufst und dir auch gleich die eine oder andere Produktempfehlung geben.

1. ABC Ausrüstung

Am sinnvollsten ist es mit der ABC Ausrüstung anzufangen. Also mit Maske, Schnorchel, Flossen. Das Zeug ist meistens recht günstig zu haben und man kann es auch zum Schnorcheln verwenden wenn man gerade nicht taucht.

Auch wenn es schon sehr günstige Kits gibt die Schnorchel, Maske und Flossen enthalten würde ich an dieser Stelle empfehlen doch ein klein wenig mehr Geld in die Hand zu nehmen und ordentliches Equipment zu kaufen. Eine Tauchmaske die nicht richtig sitzt oder Flossen die einfach unbequem sind wirst du sehr schnell bereuen. 

Die Tauchmaske

Ich selbst tauche mit der Aqualung Technika Maske und ich finde das ist ein Hammer Teil. Sehr robust, und das Silikon ist sehr weich und schmiegt sich problemlos ans Gesicht. Sogar mit meinem Bart habe ich nie Probleme das Wasser rein läuft. Leider ist die Maske mit ca. 60€ nicht ganz günstig.

Hier sind noch 2 hochwertige Alternativen die ich ganz gut finde. Ein Freund von mir taucht mit der Devil von SubGear und die Hollis hat sehr gute Bewertungen auf Amazon bekommen. 

Devil von SubGearOnyx M-1 Maske von Hollis
Einglasmaskenie probiert
man kann keine
optischen Gläser rein
machen

teuer aber hat sehr gute 
Bewertungen erhalten

Mein Tipp: Um zu prüfen ob dir die Maske auch wirklich passt, platziere die Maske auf deinem Gesicht, lass das Maskenband vorne über die Maske hängen, atme durch die Nase ein und beuge den Kopf vor. Wenn die Maske nicht runter fällt passt sie dir und ist dicht. 

Die Flossen

Bei den Flossen gibt es im Prinzip 2 verschiedene Sorten. Zum einen die Geräteflossen und zum anderen die Schwimmbad- oder Schnorchelflossen.

Geräteflossen sind hinten offen und man zieht sie mit Füsslingen an, Schnorchelflossen werden barfuß getragen. Man kann beide Sorten zum Tauchen verwenden aber es gibt einige kleine Unterschiede die du kennen solltest.

GeräteflossenSchnorchelflossen
sind an der Ferse offenwerden angezogen wie ein Schuh
werden mit Füßlingen getragenwerden barfuß angezogen
sind bequemer für den Einstieg anzuziehenman darf nicht überall mit diesen Flossen tauchen gehen
sind meistens schwerer als Schnorchel-
flossen
sind meistens leichter als Geräteflossen


Welche Flosse für dich die richtige ist kann ich dir nicht sagen! Hier ist entscheidend was dir am besten gefällt und womit du am besten zurecht kommst, ich kann dir lediglich ein paar Empfehlungen geben. Klar gibt es noch deutlich mehr Flossen die für einen Anfänger geeignet sind aber ich habe bisher nur die hier aufgelisteten probiert und kann z.B. nichts über irgendwelche Splitfinns sagen.

 

Super ReiseflossenKlein aber schwer

 

Noch eine Flosse die ich dir nicht vorenthalten möchte ist die Force Fin Pro von Force Fin. Diese Flosse ist eine super Reiseflosse, klein, leicht und erzeugt trotzdem ordentlich Vortrieb. Diese Flosse ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. 

Mein Tipp: Frage in deinen lokalen Tauchschulen nach ob sie verschiedene Flossen im Verleih haben und probiere die verschiedenen Flossen aus bevor du kaufst.

Noch ein Tipp: Das Gummiband mit dem die Flossen meistens geliefert werden ist schön und gut aber ich würde dir Empfehlen sogenannte Opens external link in current windowSpring Straps zu kaufen. Diese musst du zum Anziehen der Flosse nicht aufmachen sondern ziehst das Band einfach über die Ferse. 

Der Schnorchel

Tja beim Schnorchel kannst du nicht viel falsch machen, such dir Opens external link in current windoweinfach einen aus der dir gefällt. Ich mag Schnorchel bei denen das Mundstück flexibel ist wie diesen hier: Opens external link in current windowCressi Snorkel Beta, Schwarz, ES257150.

2. Tauchcomputer

Ich habe lange überlegt ob der Tauchcomputer oder der Anzug an zweiter Stelle stehen soll. Ich habe mich dann für den Tauchcomputer entschieden weil das einfach ein sicherheitsrelevantes Teil ist.

Meine Erfahrungen in Thailand und Australien (speziell auf Koh Tao) haben mir gezeigt das man nicht überall einen Leihcomputer bekommt oder einem der Leihcomputer einfach nicht (oder nicht richtig) erklärt wird. Verliert man dann auf 30 Meter bei schlechter Sicht seine Gruppe kann das, speziell für Anfänger, zu einem echten Stressfaktor werden.

Hier sind also ein paar Gründe warum du einen eigenen Tauchcomputer kaufen solltest:

  • Die Handhabung: Dein eigener Computer geht dir irgendwann in Fleisch und Blut über. Du weißt was welche Zahlen und Anzeigen bedeuten und du wunderst dich nicht wenn das Ding plötzlich anfängt zu piepen
  • Immer dabei: Auch wenn die Tauchschule keine Tauchcomputer verleiht, du hast trotzdem einen.
  • Das Logbuch: Dein Computer logt für dich mit. Du bist nicht gezwungen dir die Daten des Tauchgangs sofort abzuschreiben. Du kannst erst ins Hotel gehen, chillen und mit deinem Buddy dann Abends beim Dekobier das Logbuch in Ruhe nachtragen

Tauchcomputer gibt es in allen Variante von minimal und günstig bis hin zum "iPhone" für Taucher. Hier sind 2 Computer mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.

 

Gut und günstigTeuer und Geil
Für dich als Anfänger würde ich diesen empfehlen
Es gab mal eine Zeit da hatte jeder den Opens external link in current windowSuunto Zoop. Dieser Computer ist günstig, zuverlässig und bietet alles was du für den Anfang brauchst. Außerdem finde ich diesen Computer recht einfach und intuitiv zu bedienen. Nachteil: Der Computer ist einfach ein riesen Klotz.

So wie der Suunto Zoop mal das Ding schlechthin war, scheint letztes Jahr jeder den Opens external link in current windowSuunto D4i gehabt zu haben. Das ist auch ein super Teil. Es gibt sogar einen Sender der einem den Flaschendruck beim Tauchen anzeigt. Am Computer kann man dann auswerten wie viel Luft man auf welcher Tiefe verbraucht hat. 


Mein Tipp:
Ich persönlich finde den Sender zwar sau cool, würde mich aber nie alleine darauf verlassen und immer ein extra Finimeter welches über einen Schlauch angeschlossen ist mitführen. (Ich habe schon erlebt das der Sender nicht richtig synchronisiert oder mit Wasser voll gelaufen ist.)

3. Logbuch

In deinem OWD solltest du bereits ein Logbuch bekommen haben. Meistens ist das ein kleines Logbuch aus Papier in dem deine ersten Tauchgänge erfasst werden. Das ist ok und tut's für den Anfang auch aber ich würde empfehlen dir doch etwas robusteres zu kaufen. 

Ich verwende das Opens external link in current windowSub-Book Ich habe hier alle meine Tauchscheine abgeheftet, meine Versicherungskarte von Aqua Med und die SSI Risk Awarness Broschüre sind drin. Das beste aber ist: Ich habe immer einen Stift dabei.
Das Logbuch hat sogar mal eine ganze Nacht in meinem Drybag im Salzwasser gelegen und ist noch tadellos in Schuss. Einzig und alleine die Ringe für die Blätter haben etwas Rost abbekommen und gehen jetzt etwas schwer. 

Opens external link in current window

Mein Tipp: Nicht überall bekommt man Seiten für dieses Logbuch, besorg dir also am besten schon gleich ein paar extra Seiten mit wenn du viel Tauchst.

So das wars von mir erstmal. Nächste Woche kommt Teil 2 in dem ich mich mit Regler, BCD und Anzug befasse. 
Ich würde mich freuen wenn du mir deine Meinung zu der Reihenfolge sagst oder noch irgendwelche Ausrüstungstipps für mich hast.

Gruß

Felix

Teile diesen Artikel  Google