Tauchblog, Backpacking & Outdoor

3 Monate später 1500 Dollar und eine Erfahrung reicher

Gepostet von: Felix Dziekan in: Tauch Blog am Nov 12, 2017
Hinweis: alle mit Opens external link in current window gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links(Werbung)

In Australien angekommen habe ich relativ schnell einen Job bei einer der größten Tauchfirmen in Cairns gefunden. Es lief also alles recht super. Endlich war ich Tauchlehrer in Australien: geiler Job, gute Bezahlung, exotische Gegenden, schönen Frauen mitte 20 das Tauchen beibringen etc. etc. 

Tauchlehrer Cairns

Trotzdem habe ich nach nicht ganz 3 Monaten gekündigt. Also warum habe ich den Traumjob schlechthin hingeschmissen? Nunja dafür gab es mehrer Gründe. Grund Nummer 1 war sicher die Arbeit selbst. Mein Job war nicht zu unterrichten sondern Papierkram, Leute einchecken, kassieren und Intros machen. Ein Intro bedeutet max. 4 Leute gleichzeitig die unter Umständen nicht mal schwimmen können und Angst vor Wasser haben für ca. 20 Minuten zum Tauchen mitzunehmen. Manchmal hat man dann 20-30 von diesen Leuten am Tag. Das nimmt einem den ganzen Spaß an dem Sport und ist furchtbar stressig.

Von den Tauchspots selbst war ich auch nicht so sehr begeistert. Das Great Barrier Riff erkundet man, zumindest dort wo ich war, besser mit dem Schnorchel als mit einem Tauchgerät. Es kam sehr oft vor das die Schnorchler von Ihrem Trip zurück kamen und von Schildkröten und Haien berichteten während wir Taucher max. einen Napoleonfisch gesehen hatten.

Ein weiterer Grund war das ich keine Funtrips machen konnte. Für einen Funtrip wollte meine Firma das ich 79$ bezahle, was dem vollen Preis für einen Local entspricht. Ob Tauchen im Preis inbegriffen ist habe ich dann schon gar nicht mehr gefragt, für einen Kunden kostet das nämlich extra. Ich sehe ja ein das Kundschaft Vorrang hat aber wenn das Boot nicht voll ausgebucht ist kann man doch den eigenen Staff für einen Unkostenbeitrag mitnehmen. Immerhin lerne ich durch solche Trips das Riff besser kennen und könnte sogar wenn nötig auf dem Boot aushelfen.

Die Boote selbst sind auch eigentlich keine Tauchboote wie ich sie bisher gesehen habe. Es handelt sich hier eher um riesige Schnorchelboote. Die Mehrheit der Leute macht den im Preis inbegriffenen Introtauchgang und geht den Rest des Tages schnorcheln oder chillt auf dem Sonnendeck und um mal die Dimensionen klar zu machen: 90 Leute pro Boot waren keine Seltenheit.

Schnorchelboot REX Budget Schnorchelboot Compass

 

Das Gehalt für einen Tauchlehrer hingegen war ganz gut. Ich habe 190 AUD am Tag bekommen + Provision für 2te Tauchgänge. Nach Steuern sind meistens zwischen 120 und 150 AUD am Tag übrig geblieben. Das ist ein üppiges Gehalt für einen Tauchlehrer und in Australien kommt man damit schon ganz gut aus. Leider hat man hier keine 5 Tage Woche garantiert und kein festes Grundgehalt. Ich hatte Phasen in denen ich einen Tag die Woche gearbeitet habe und das über mehrer Wochen hinweg dann wird es schon eng mit dem Geld.
Ich hätte mir ja einen Nebenjob suchen können aber das Problem hierbei war der Dienstplan. Ist man eingeteilt kann man den Tag nicht einfach anderweitig verplanen. Man erfährt erst zwischen 16:00 und 21:00 Uhr Abends ob man am nächsten Tag auch wirklich arbeiten kann oder nicht. 

Mein Résumé

Nach diesen fast 3 Monaten hatte ich nur 1500$ auf meinem Australischen Bankkonto und war recht ernüchtert was das Tauchlehrer sein in Cairns angeht. Meine Mitbewohner die ebenfalls Tauchlehrer sind aber bei einer anderen Firma gearbeitet haben, haben mir gesagt das ist der schlimmste Job den Sie als Tauchlehrer jemals gemacht haben. Zum Tauchen würde ich auch nicht mehr ans Great Barrier Riff fahren. Hier stimmt einfach das Preis/Leistungsverhältnis nicht. Für das Geld bekommt man deutlich schönere Tauchgänge in Süd Ost Asien.

Wer allerdings ohnehin schon da ist und noch nie Tauchen war für den ist ein solcher Trip allerdings ein schönes Erlebnis. 

Gruß

Felix

Teile diesen Artikel  Google